Aktuelles

Änderung der Pass-, Personalausweis- und Personalausweisgebührenverordnung ab 1.1.2021

  • Bürgerinfo

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat informiert:

Am 22. Oktober 2020 wurde die Zweite Verordnung zur Änderung der Passverordnung, der Personalausweisverordnung und der Personalausweisgebührenverordnung im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 47 ab Seite 2199 verkündet.

Mit Inkrafttreten der Verordnung am 1. Januar 2021 können Unionsbürgerinnen und Unionsbürger sowie Angehörige des Europäischen Wirtschaftsraumes eID-Karten beantragen und damit die Online-Ausweisfunktion für sich verfügbar machen. Zudem wird die Gebühr für die Beantragung eines Personalausweises für Personen, die im Zeitpunkt der Antragstellung mindestens 24 Jahre alt sind, angepasst. Ab dem 1. Januar 2021 beträgt die Gebühr 37,00 Euro für antragstellende Personen, welche das 24. Lebensjahr vollendet haben. Im Gegenzug entfallen die Gebührentatbestände für die nachträgliche Aktivierung der eID-Funktion sowie für die Neusetzung der Geheimnummer und die Entsperrung des elektronischen Identitätsnachweises (bis zum 31. Dezember 2020: jeweils 6,00 Euro). Ferner wurden die Vorgaben in der Personalausweisverordnung zur Erfassung einer ausländischen Anschrift und zu den Fristen für die Speicherung von Daten beim Sperrlistenbetreiber angepasst. Weitere Neuerungen entnehmen Sie bitte im Detail dem Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 47