Freiwillige Feuerwehr in Netzschkau

In Netzschkau gibt es drei Ortswehren.

Die FFW Netzschkau, die FFW Brockau und die FFW Lambzig.  

Insgesamt zählt die Freiwillige Feuerwehr 101 Mitglieder, darunter 55 Einsatzkräfte und 46 Kameraden in der Alters- und Ehrenabteilung.  

Kontakt Gemeindewehrleiter

Anschrift
Markt 12
08491 Netzschkau
Ansprechpartner
Gemeindewehrleiter Uwe Richter
Telefon
01 74/ 21 33 124
E-Mail
bauhof-netzschkau(at)t-online.de
Feuerwehrdepot in Netzschkau
Feuerwehrdepot in Netzschkau

Ortswehr Netzschkau - 50 Mitglieder, darunter 33 Einsatzkräfte

Feuerwehrdepot im Ortsteil Brockau
Feuerwehrdepot im Ortsteil Brockau

Ortswehr Brockau- 35 Mitglieder, darunter 13 Einsatzkräfte  

Feuerwehrdepot im Ortsteil Lambzig
Feuerwehrdepot im Ortsteil Lambzig

Ortswehr Lambzig- 16 Mitglieder, darunter 9 Einsatzkräfte  

Jugendfeuerwehr der Stadt Netzschkau

Die Jugendlichen und Betreuer der Jugendfeuerwehr Netzschkau treffen sich immer freitags

zwischen 16:00 Uhr und 18:30 Uhr im Feuerwehrdepot - Elsterberger Straße 5 - in Netzschkau.

Kontakt zur Jugendfeuerwehr:

Anschrift
Feuerwehrdepot
Elsterberger Straße 5
08491 Netzschkau
Ansprechpartner
Oliver Straub
Telefon
01 52/ 02 02 18 46
Jugendfeuerwehr Netzschkau
Jugendfeuerwehr Netzschkau

Die Feuerwehr berichtet

Gemeindewehrleiter und dessen Stellvertreter bestellt

Am 25. November 2016 wählten die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Netzschkau den Gemeindewehrleiter und dessen Stellvertreter.

Zum Gemeindewehrleiter wurde Kamerad Uwe Richter gewählt und das Amt des Stellvertreters übernimmt Kamerad Mike Müller.

Der Stadtrat der Stadt Netzschkau stimmte dem Wahlergebnis am 20. Dezember 2016 einstimmig zu und beauftragte den Bürgermeister die Bestellung ab dem 01.01.2017 für die Amtszeit von 5 Jahren vorzunehmen.

Bürgermeister Mike Purfürt und stellv. GWL Mike Müller
Bürgermeister Mike Purfürt und stellv. GWL Mike Müller

Bürgermeister Mike Purfürst bestellte Kamerad Mike Müller zum stellvertretenden Gemeindewehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr Netzschkau. Kamerad Uwe Richter könnte krankheitsbedingt leider nicht an der Ratssitzung teilnehmen. Die Bestellung nachgeholt, sobald er gesund ist.

Der Bürgermeister gratuliert den beiden Herren zu ihrem Amt und wünscht ihnen für ihre Tätigkeit viel Kraft, Glück und vor allem Gesundheit.

Netzschkauer Brandschützer brillieren bei Sächsischen Pokalmeisterschaften

Anlässlich des Jubiläums „175 Jahre Freiwillige Feuerwehr Meißen“  fanden im Schatten der Albrechtsburg der 4. Sächsische Landesjugendfeuerwehrtag und der Pokalwettbewerb der Landesjugendfeuerwehr Sachsen statt. Vom 15.07. bis 17.07. versammelten sich die 58. besten Mannschaften aus dem gesamten Freistaat in Meißen um in vier Wertungsgruppen die Sieger zu küren.

Bei den Vogtlandmeisterschaften in Klingenthal qualifizierten sich die Feuerwehren aus Rotschau, Klingenthal, Grünbach und Netzschkau um den Vogtlandkreis zu vertreten.

Bei Wind und Wetter trainierten die Jungen und Mädchen der Netzschkauer Mannschaft und waren somit optimal auf den Wettkampf vorbereitet.

Die Eröffnung des Pokalwettbewerbes wurde nach einem Fackelmarsch durch die Altstadt auf dem Domplatz durchgeführt. Innenminister Thomas De Maziére richtete das Wort via Videobotschaft an die Jugendlichen und wünschte beste Erfolge. Gekrönt wurde die Eröffnung aber von einem spektakulären Höhenfeuerwerk.

Am Samstag fanden ganztägig die Wettkämpfe statt. Die Wettkämpfer aus der Schlossstadt mobilisierten alle Kräfte und, nachdem sich im ersten Lauf ein Fehler eingeschlichen hatte, funktionierte der zweite Lauf reibungslos. Auch die anderen vogtländischen Mannschaften absolvierten hervorragende Wertungsläufe.

Nachdem die Anspannung von den Betreuern, Wettkämpfern und den angereisten Fans abgefallen war, wurde ein Abstecher auf die Feuerwehrmeile am Elbufer unternommen. Danach standen ein Besuch des Erlebnisbades und der Disko und ein abendlicher Spaziergang durch die schön beleuchtete Altstadt auf dem Programm.

Am Sonntag fand, nach einem Marsch mit dem Spielmannszug, die Siegerehrung statt. Als Ehrengast wurde besonders herzlich der Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes begrüßt.

Die Spannung war sehr groß und wir freuten uns sehr für unsere Kameraden der Jugendfeuerwehr aus Rotschau. Wie auch uns im Jahr 2005, war es ihnen gelungen, mit zwei Mannschaften den Sachsenmeistertitel zu holen. Herzlichen Glückwunsch dazu!

In unserer Wertungsgruppe belegten wir nach Langenreichenbach (LK Torgau-Oschatz) und Grünbach/V. einen hervorragenden 3. Platz. Die Mädchen und Jungen waren sehr glücklich und auch die Betreuer platzten fast vor Stolz.

Nach einer sehr regnerischen Heimreise wurden die Wettkämpfer in Reichenbach von den Mitgliedern der Einsatzabteilung begrüßt und bis nach Netzschkau eskortiert. Am Gerätehaus wurde zünftig gegrillt und Bürgermeister Mike Purfürst gratulierte den Nachwuchsbrandschützern ganz herzlich.

Unsere Sieger der Herzen:

Florian Ackermann, Julia Fugmann, Tom Siemens, Marvin Ament, Albrecht Müller, Michelle Müller und Benjamin Ott.

Ein herzliches Dankeschön geht aber ganz besonders an die Betreuer und Trainer der Mannschaft. In den letzten Wochen wurden neben dem regulären Einsatzdienst ca. 400 Stunden für die Wettkampfvorbereitung und -durchführung erbracht.

Danke an Franz Heinemann, Manuel Richter, Sebastian Strobel, David Ott, Eric Wentzsche und Oliver Straub.

Herzlichen Glückwunsch! Ihr wart spitze.

Jugendfeuerwehr Netzschkau 

Zeltlager der Netzschkauer Jugendfeuerwehr

Auch in diesem Jahr fand wieder das alljährliche Zeltlager der Jugendfeuerwehr Netzschkau in Limbach statt. In einem kleinen Waldstück umgeben von Wiesen und Feldern schlugen die Jungen und Mädchen und ihre Betreuer am Freitag, dem 24.06.2017 die Zelte auf.

In den darauffolgenden Zeltlager-Tagen war wieder einiges los, denn die Betreuer hatten wieder viele Höhepunkte vorbereitet. Es standen Spiel und Spaß in Wald und Flur, Wanderungen, ein Besuch des Raumfahrtmuseums Morgenröthe-Rauthenkranz und des Vogtländischen Bergbaumuseums Netzschkau auf dem Programm. Auch der Drachenhöhle Syrau und dem Stadtbad Plauen wurde ein Besuch abgestattet. Besonders toll fanden die Jungen und Mädchen aber die Exkursion zur Falknerei Hermann in Plauen.

Am Sonntag wurde der traditionelle Elternnachmittag ausgerichtet. Bei Gegrilltem und Public Viewing im Gerätehaus ließen es sich die Kinder und ihre Eltern gut gehen. Bürgermeister Mike Purfürst war ebenfalls anwesend. Er nutzte die Veranstaltung um den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr für ihren Einsatz bei den Vogtlandmeisterschaften zu danken und überreichte an alle Mitglieder eine Jahreskarte des Netzschkauer Freibades und einen Geldumschlag mit 100,00 €.

Das Zeltlager 2016 war wieder sehr erlebnisreich. Es war für jeden etwas dabei und die großen und kleinen Brandschützer hatten sichtlich Spaß an diesem etwas anderen Ferienerlebnis.

Ohne Helfer und Unterstützer wäre diese Ferienveranstaltung jedes Jahr aufs Neue nicht möglich. Ein herzliches Dankeschön geht daher an

Bürgermeister Mike und Purfürst und Gemeindewehrleiter Uwe Richter,

die Mitarbeiter des Städtischen Bauhofes und der Stadtverwaltung,

die Kameraden der Feuerwehren Netzschkau und Lambzig,

Jörg Haftmann und Uwe Schaller,

das Bauhaus Plauen und Ford-Autohaus Horlbeck,

die Betreuer und Organisatoren Franz Heinemann, Maximilian Rost, Manuel Richter, David Ott, Sebastian Strobel, Eric Wentzsche und Oliver Straub.

Jugendfeuerwehr Netzschkau 

JFW_Vogtlandmeister_2016.jpg

Kreismeisterschaften der Jugendfeuerwehr 2016

Die diesjährigen Kreismeisterschaften in der Disziplin Gruppenstaffette fanden in der Vogtlandarena in Klingenthal statt. 22 Mannschaften aus dem gesamten Vogtlandkreis hatten sich versammelt um in vier verschiedenen Wertungsgruppen die Besten zu küren.

Die Netzschkauer Jugendfeuerwehr, die derzeit 30 Mitglieder hat, war mit drei Mannschaften angereist. Seit Wochen wurde bei Wind und Wetter trainiert und das zahlte sich aus. In der Wertungsgruppe 1 (Jungen und Mädchen von 8-10 Jahren) belegten wir einen hervorragenden 7. Platz. Diese Platzierung ist deshalb so hervorragend, weil 2 von den 5 Startern erst in diesem Jahr in die Jugendfeuerwehr eingetreten und kurzfristig aufgrund von Krankheit eingesprungen sind.

Die Mannschaft, welche in der Wertungsgruppe 2 (Jungen und Mädchen von 8-14 Jahren) an den Start gegangen ist, ist an diesem Tag über sich selbst hinausgewachsen. In einer sehr guten Zeit wurde ein fehlerfreier Lauf dargeboten und lies die Betreuer vor Stolz fast platzen. Die Belohnung für die gute Leistung ist der Titel „Vogtland-Vizemeister 2016“. Herzlichen Glückwunsch!

In der Wertungsgruppe 3 (Jungen und Mädchen von 8-18 Jahren) startete die Mannschaft, welche vor zwei Jahren bereits schon Vizemeister geworden waren. In diesem Jahr aber holten sie sich den Pokal nach Hause. Mit einer Zeit von 1:42 min und einer fehlerfreien Absolvierung der Hindernisse und Aufgaben lösten die Jungen und Mädchen ihre Fahrkarte zu den Sächsischen Meisterschaften nach Meißen. Doch die Netzschkauer starten nicht allein auf Landesebene. Die Jugendfeuerwehren aus Reichenbach, Klingenthal und Grünbach haben sich ebenfalls qualifiziert und vertreten gemeinsam mit den Floriansjüngern aus der Schlossstadt den Vogtlandkreis.

Erläuterung Disziplin Gruppenstaffette

Die Wettkämpfer stellen sich an der Startlinie auf. Nach dem Startkommando laufen zwei Wettkämpfer zur Verteilerlinie und verbinden den mitgezogenen B-Schlauch mit dem ebenfalls mitgeführten Verteiler. Ein Läufer läuft zurück und schlägt die nächste Person an, welche sich mit einem C-Schlauch auf den Weg zum Verteiler macht und ihn dort ankuppelt. Beide Kameraden laufen dann zur Strahlrohrlinie und kuppeln an das andere Ende des C-Schlauchs ein Strahlrohr an. Nach dem Durchkriechen einer Hürde wird die nächste Person an der Startlinie angeschlagen. Diese muss nach dem Anlegen von Haltegurt und Helm 3 Knoten (Mastwurf, Kreuzknoten, Zimmermannsschlag) an einer 50 m entfernten Hürde korrekt binden und danach zur Startlinie zurückkehren. Die letzten beiden Läufer machen sich auf den Weg zur Kübelspritze. Während der eine Läufer den mitgebrachten D-Schlauch mit Strahlrohr und Pumpe verbindet, umrundet der andere Läufer die Kübelspritze und schlägt den Läufer an dem Strahlrohr ab. Dieser läuft zur Kübelspritze und bedient diese. Nun müssen die Ziele von den Zielgeräten mit dem Wasser heruntergeschossen werden und der Strahlrohrführer läuft Richtung Ziel. Sobald die Ziellinie überquert wird, wird die Zeit gestoppt.

Oliver Straub 

Die Kameraden zur JHV am 26.02.2016
Die Kameraden zur JHV am 26.02.2016

 Jahreshauptversammlung der Gemeindefeuerwehr Netzschkau 2016

Die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Netzschkau, bestehend aus den Ortsfeuerwehren Lambzig, Brockau und Netzschkau, fand am 26. Februar im Bürgerhaus in Brockau statt.

Der Gemeindewehrleiter Uwe Richter legte Rechenschaft für das Berichtsjahr 2015 ab:

Die Gesamtmitgliederzahl betrug 101 Mitglieder: 50 Mitglieder in Netzschkau, davon 33 Einsatzkräfte; 35 Mitglieder in Brockau, davon 13 Einsatzkräfte und 16 Mitglieder in Lambzig, davon 9 Einsatzkräfte.

Der Ausbildungstand 2015 setze sich aus 19 Truppmännern, 28 Truppführern, 44 Sprechfunkern, 8 Gruppenführern, 3 Zugführern, einem Verbandführer, einem Leiter FF, 27 Atemschutzgeräteträgern, 19 Maschinisten und 25 Kettensägenführern zusammen. 25 Kameraden bewältigten die Atemschutzstrecke der BF in Plauen.

Um den Ausbildungsstand der Wehren weiter zu sichern wurden im Jahr 2015 wieder zahlreiche Ausbildungsdienste durchgeführt. Bei der feuerwehrtechnischen Ausbildung wurden insgesamt 5332 Stunden geleistet.

Die Feuerwehr Netzschkau wurde 2015 zu 45 Einsätzen alarmiert. Unter anderem zu einer Giebelsicherung nach Sturm in Foschenroda, zu einem PKW-Brand in Brockau, zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen Netzschkau und Kleingera und zu einem Bahndammbrand in Limbach.

Aus der Mischung zwischen überörtlichen Einsätzen und Einsätzen im Ortsgebiet ergibt sich folgendes Einsatzgeschehen für das Jahr 2015: 10 Brände, 31 Technische Hilfeleistung, bei welchen 6 Personen gerettet werden konnten, eine böswillige Alarmierung und drei überörtliche Einsätze. An den Einsätzen waren 474 Kameradinnen und Kameraden mit  580 Stunden Einsatzzeit beteiligt (Netzschkau: 31 Einsätze mit 420 Kameraden - 486 Stunden – Brockau: 9 Einsätze mit 37 Kameraden -  82 Stunden – Lambzig: 5 Einsätze mit 17 Kameraden - 12 Stunden).

Die Kameradinnen und Kameraden der Gemeindefeuerwehr Netzschkau leisteten im Jahr 2015 weiterhin circa 3600 Stunden,  welche nicht zum Ausbildungsplan gehören. Einige Beispiele sind die Durchführung verschiedener Veranstaltungen wie das Netzschkauer Blaulichtrodeln, das Weihnachtsbaumstellen in Brockau und das Tannenbaumverbrennen in Lambzig. Aber auch die Höhenfeuer und die Tage der offenen Tür in den Ortswehren. Die Feuerwehr engagierte sich bei der Grundreinigung des Freibades, beim Ostereierverstecken im Schlosspark und bei der Absicherung von Lampionumzügen. Im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit waren die Kameraden in den Kindergärten und in anderen Einrichtungen vertreten und Brandschutzbelehrungen wurden ebenfalls in verschiedenen Einrichtungen durchgeführt.

Der Stellvertretende Jugendwart Oliver Straub legte den Rechenschaftsbericht für die Jugendfeuerwehr Netzschkau für das Berichtsjahr 2015 ab:

Die Jugendfeuerwehr Netzschkau zählte im Berichtsjahr 28 Mitglieder gesamt, davon 5 weibliche Mitglieder. Die Jungen und Mädchen leisteten im Jahr 2015 insgesamt 5230 Stunden. In der wöchentlichen feuerwehrtechnischen Ausbildung wurden 920 Stunden, im Bereich der allgemeinen Jugendarbeit 260 Stunden erbracht. Der zusätzliche Zeitaufwand der Jugendfeuerwehrwarte, Betreuer und Ausbilder betrug 4050 Stunden.

Neben der feuerwehrtechnischen Ausbildung, der allgemeinen Jugendarbeit gab es noch viele andere Aktivitäten. Die Jugendfeuerwehr nahm unter anderem am Hexenfeuer, beim Ostereierverstecken, beim St.-Martins-Umzug und an anderen Veranstaltungen teil. Das alljährliche Zeltlager fand in Limbach „ Am Schäferstein“ statt. Beim Landesausscheid der Jugendfeuerwehren des Freistaates in Mittweida und beim Orientierungslauf des RB Reichenbach nahm die Netzschkauer Jugendfeuerwehr wurden gute Leistungen erbracht.

Im Oktober fand der alljährliche Jahresabschluss im Rahmen eines Orientierungslaufes statt. Bei ihrem Lauf durch den Schönsichtwald und Umgebung mussten die jungen Brandschützer an verschiedenen Stationen feuerwehrtechnische Aufgaben, einen Allgemeinwissenstest, eine Erste-Hilfe-Aufgabe und eine Teamaufgabe lösen. Die Jahresabschlussübung der Jugendfeuerwehr fand in diesem Jahr auf dem Göltzschtalbrücken-Platz statt. An einem Freitagnachmittag rückten die Floriansjünger mit der kompletten Löschtechnik der Feuerwehr Netzschkau aus und bekämpften mit fünf Rohren den angenommenen Flächenbrand. Den Abschluss des Jahres 2015 bildete die traditionelle Weihnachtsfeier im Dezember. Mit Spiel und Spaß, Speisen und Getränken ließ man das erfolgreiche Jahr ausklingen.

Bürgermeister Mike Purfürst, der Vorsitzende des Ortschaftsrates Herr Mißler und der Vertreter des Kreisbrandmeisters bedankten sich recht herzlich für die geleistete Arbeit und wünschten den Kameradinnen und Kameraden alles Gute.

Die Jahreshauptversammlung nahm der Gemeindewehrleiter zum Anlass, einen neuen Jugendwart für die Jugendfeuerwehr zu bestellen. Franz Heinemann übernimmt das Amt von Maria Müller-Bollmann und Markus Zäbisch. Beiden wurde recht herzlich für ihre geleistete Arbeit gedankt.

Beförderungen, Berufungen und Ehrungen

Berufung zum Feuerwehrmannanwärter:

Siemens, Tom

Beförderung zum Feuerwehrmann/frau:

Grimm, Markus (Brockau)

Bauer, Jens (Lambzig)

Fugmann, Heike

Fugmann, Julia

Härtel, Sebastian

Ackermann, Florian

Beförderung zum Oberfeuerwehrmann/frau:

Droop, Juliane (Brockau)

Steps, Volker (Lambzig)

Strobel, Sebastian

Ott, David

Richter, Manuel

Beförderung zum Hauptfeuerwehrmann:

Heinemann, Franz

Beförderung zum Löschmeister:

Straub, Oliver

Popp, Frank

Hochmuth, Alexander

Härtel, Robert

Beförderung zum Hauptlöschmeister:

Fuchs, Jürgen (Lambzig)           

10 Jahre Dienstzeit:

Härtel, Robert

Zäbisch, Markus

25 Jahre Dienstzeit:         

Bastek, Maria (Brockau)

40 Jahre Dienstzeit       

Möckel, Konrad                                     

Koblischke, Leopold             

                                                       

Mit der Ehrennadel des Bürgermeisters wurden Maria Müller-Bollmann, Markus Zäbisch, Helga Geitner (Brockau), Steffen Steiner (Lambzig) und Matthias Dietzsch (Lambzig) geehrt.